Dingontologie

Aus TopoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Synonyme: Substanzontologie.

Die Vorstellung, dass die Welt aus Konstellationen von Dingen mit Eigenschaften besteht.

Die Dingontologie bildet neben der Prozess- und Feldontologie den dritten Pol im ontologischen Dreieck.

Der Begriff "Dingontologie" ist ein Ausdruck von Heideggers Sein und Zeit (S. 100), den er im Zusammenhang mit der Kritik des Descartesschen Weltbegriffs gebraucht. (Vgl.: MPK-177)

Triadische Dingontologie

Die europäische Denkweise im Alltagsleben, in der Wissenschaft und der Philosophie stützt sich gewöhnlich auf das zuerst bei Aristoteles nachweisbare Schema einer triadischen Dingtontologie;

In der modernen Physik herrscht ein von Hume eingeführtes verkürztes Schema, das Dinge und Eigenschaften zu Ereignissen verschmilzt und außer diesen nur Relationen zulässt. (S-WieP 19)

Beide Schemata begünstigen den erkenntnistheoretischen Deskriptivismus: Dinge bzw. Ereignisse erhalten Namen und werden durch Einsetzung dieser Namen in Satzformen, die Eigenschaften oder Relationen angeben, beschrieben. Beide Ontologien sind aber sprachabhängig. (S-WieP 19)

Es handelt sich um die einfache Gegenüberstellung von Substanz und Akzidenz, Ding und Empfindung oder Sinnesqualität, Ding als Eins und Ding als Auch der vielen Eigenschaften (Hegel), materielles Objekt und Sinnesdatum (moderne Engländer). Wer die normale Wahrnehmung nicht bei Empfindungen oder "Sinnesqualitäten", bei Mach'schen Elementen und Locke'schen Modi, aufhalten will, muss sie gemäß dieser einfachen Alternative gleich zu Dingen wie Tischen, Stühlen, Pferden, Menschen gelangen und gerät dann in die ... erörterte Verlegenheit, über die als Sinnesdaten usw. deklarierten Farben, Geräusche, Drücke, Bewegungen hinaus das Eingentümliche des Dinges angeben zu sollen, das sich ihm in ein unauffindbares Gedankending ... aufzulösen droht. Eine feinere Phänomenologie dürfte einen Ausweg aus dieser Problematik finden, wenn sie zunächst jene gar zu einfache Alternative unterläuft und unter den Gegenständen der Wahrnehmung einen schon unter normalen Umständen weit verbreiteten Typus nachweist, der sich den Vorstellungs- und Denkschemata für Dinge so wenig fügt wie denen für Empfindungen, Sinnesdaten oder Akzidentien. Ich führe mangels eines treffenden Gattungsnamens ... für diesen Typus den etwas blassen Ausdruck "Halbding" ein, der wenigstens darauf hinweist, dass diese Halbdinge in noch zu präzisierendem Sinn zwischen Qualen und Dingen im Vollsinn in der Mitte stehen. (S-III 5 116f)

... am Festkörpermodell orientierten Ontologien ..., die im Gefolge der psychologistisch-reduktionistisch-introjektionistischen Vergegenständlichung entstanden sind und die Welt auf Substanzen und Akzidenzen der Ereignisse und Relationen zwischen ihnen verteilen. (S-BE 106)

Siehe: Prozessontologie, Ding, Empfindung, Halbding

Ausgangspunkt: Einzelheit

Bedingung der Möglichkeit eines einzelnen Dinges ist die Einzelheit.

Siehe: Bedingung der Möglichkeit von Dingen

Ontologisches Leitbild: Festkörper

Die Dingontologie geht aus von der "Herrschaft des Festkörpermodells" (S-DuG 36).

Das Leitmodell der dominanten Richtung des europäischen Denkens seit Demokrit ist der feste Körper im zentralen Gesichtsfeld mit ablesbaren Merkmalen, aber degeneriert zu deren Gerüst oder Träger, woraus in der Ontologie das Schema von Substanz und Akzidens (mit Nachrangigkeit der Relationen) wird. Dieses Festkörpermodell verengt nicht nur die Perspektive des Denkens mit der Folge großer Verrenkungen, sondern wird nicht einmal seinem Maßstab, dem festen Körper gerecht. Feste Körper sind Dinge. (S-DuG 222)

Diese Ontologie orientiert sich an einem Leitbild methodisch reduzierter und präzisierter Beobachtung durch Ablesen von Marken (z.B. Strichen) an festen Körpern im zentralen Gesichtsfeld; ein All von Flüssigkeiten oder Atmosphären (Klimata, Dünste) können sie nicht brauchen. ... Auch lässt sich das Primat der Substanzen nicht halten, sobald diese als Einzelwesen von irgend einer Art oder Beschaffenheit ("etwas Inneres" nach Kant) aufgefasst werden. (S-HL 357)

Die hierarchische Auszeichnung der Substanzfrage "Was ist etwas?" vor dem "Wie, wieviel, wie groß, wie klein ist etwas?" und vor der Frage nach den Beziehungen in denen etwas zu etwas anderem steht, bezeugt eine Privilegierung fester Körper und damit die Negation des Atmosphärischen, das eben nicht vom Charakter eines Dings und nicht von dinglicher Einzelheit ist. Aus diesem Primat der Substanz folgt unmittelbar der zweite wesentliche Aspekt der Kritik dominanter ontologischer Leitfäden: Es ist die Orientierung an festen Körpern, die Schmitz, wenig zögerlich, als eine "Herrschaft des Festkörpermodells" (S-DuG 36) ausweist. Das Leitbild des festen Körpers bewirkt wiederum die Betonung des Einzelnen, d.h. des einzelnen festen Körpers, der zählbar, einer Gattung zuzuordnen und als Träger von Eigenschaften zu identifizieren ist. Voraussetzung für die Zahlfähigkeit einzelner Dinge ist ihre Zugehörigkeit zu Gattungen und damit ihre Unterscheidung nach Identität und Verschiedenheit. Die identifizierende, gattungsmäßige Ordnung des Mannigfaltigen ist also Voraussetzung für Zählbarkeit und Zahlfähigkeit. (KA in AE-GfA 89f)

Siehe: Visualprimat

Das klassische Paradigma impliziert eine 'Dingontologie', die die Umwelt des kognitiven Systems als eine kontingente Ansammlung von Gegenständen auffaßt. Die in der Welt vorfindlichen Gegenstände werden dabei als prinzipiell isolierbare, beobachterunabhängige und kontextinvariante Einheiten betrachtet. Es wird angenommen, dass Wahrnehmung sich primär auf solche invarianten Objekte richtet, und der Wahrnehmungsprozess wird weitgehend auf Objekterkennung und Objektrepräsentation reduziert. Damit erliegt dieses Paradigma - mit den Worten Merleau-Pontys - dem 'Vorurteil einer fertigen Welt', von der angenommen wird, dass sie an sich eindeutig gegliedert ist. Da die Welt prädefinierte Strukturen aufweist, haben visuelle Szenen vorgegebene Grenzen oder 'Sollbruchstellen', und es gibt somit nur eine korrekte Art, sie zu segmentieren (das heißt perzeptiv in kohärente Teilbereiche zu untergliedern). Das Auffinden der 'richtigen' Lösung des Segmentierungsproblems und die 'richtige' Rekonstruktion von Objekteingenschaften werden daher in diesem Paradigma zum Kriterium für erfolgreiche Kognition. (Janich MPK 176f)

Hier herrscht vielmehr seit den antiken Atomisten (Leukipp, Demokrit) das ontologische Modell des festen Körpers, übrigens auch für transzendente Wesenheiten (Verflechtung platonischer Ideen) und für Seelenzustände (Assoziationspsychologie, Gehirnmythologie). Diese Ontologie orientiert sich an dem Leitbild methodisch reduzierter und präzisierter Beobachtung durch Ablesen von Marken (z.B. Strichen) an festen Körpern im zentralen Gesichtsfeld; ein All von Flüssigkeiten oder Atmosphären (Klimata, Dünste) könnte sie nicht brauchen. (S-HL 366f)

Festkörperglaube

Mögliche These: Der Festkörperglaube war wichtig für die Entdeckung und Besorgung von (fester) Nahrung (nicht nur in der Steinzeit).

Es geht mir darum, etwas beizutragen, die übermächtigen Erbstücke der Substanz- und Einzelding-Metaphysik, die in den Köpfen der Menschen immer noch festsitzen, aufzulösen, Vorstellungen, die seit 2500 Jahren die Europäer mit einer grammatischen Luftspiegelung über den sogenannten harten Kern des Wirklichen blenden. Das Substanzdenken hat uns seit kaum vordenklichen Zeiten dazu verführt, das Wesentliche von Welt und Leben in dem und nur in dem zu suchen, was man dinglich anfassen kann, was stofflich und formal Bestand hat, was in den Objekten, die uns begegnen, als deren Essenz sich immerfort bewährt. Folglich begreifen wir in der Regel das Wesenhafte unter einer dingontologischen Auffassung. Die Substanz ist das, was die Welt im Innersten zusammenhält, und nur solche Dinge und Regelmäßigkeiten, die das Prädikat substantiell tragen, gelten nach allgemeinem Dafürhalten der Rede wert. In der Ordnung der Dinge und in der Ordnung der Worte herrscht dieselbe Voreingenommenheit für das Solide, Handgreifliche, Substantielle, Grundlegende in Verbindung mit dem Glauben, dass Einzeldinge, individuelle körperliche Objekte und Personen das Rückgrat des Wirklichen bilden. So gesehen ist unsere Kultur ihrer philosophischen Grammatik nach immer noch, wie in den Tagen des Aristoteles, ganz substantialistisch und individualistisch engagiert - daran hat die jüngere Wende zu einem funktionalistischen und kybernetischen Denkstil viel weniger geändert, als gelegentlich behauptet wird. Im Alltag sind wir nach wie vor Hardcore-Metaphysiker - der Festkörperglauben, das hardware-Credo und der metaphysische Individualismus sitzen bei uns tiefer als alle neu hinzugelernten Reden über die Immaterialien, die Medien und die auftauchende Halbwelt zwischen Geist und Silikon, die sich Information nennt. (SL-B 487, aus: H-PS 188f)

Die Auszeichnung der festen Körper führte nämlich zur Entdeckung des vielleicht einzigen Weges, den die Menschen haben, um intersubbjektive Übereinstimmung bei empirischen Fragen zu erzwingen: des Zählens fester Körper im zentralen Gesichtsfeld. Das Sehen gibt uns die einzigartige Chance, Begegnendes in deutlichem Abstand von uns als Wahrnehmenden mit beharrlicher Gliederung und scharfen Grenzen neben einander aufgereiht zu finden. (S-NP 11)

Ich bin fest davon überzeugt, dass die Substanz heute ihre Rolle in der Physik ausgespielt hat. ... Die Physik muss sich ebenso der ausgedehnten Substanz entledigen, wie die Psychologie schon längst hat, die Gegebenheiten des Bewusstseins als 'Modifikationen' aufzufassen, die einer einheitlichen Seelensubstanz inhärieren." (Hermann Weyl: Was ist Materie? (1924), 240. Zit.n.: F-WCP 287)

Seit Demokrit (460-380 v.Chr) hatte sich die europäische Philosophie auf die festen Körper konzentriert, die leicht manipulierbar und intersubjektiv identifizierbar waren. Flüssiges und Atmosphärisches hingegen liefern im Sinne des Messens und Zählens kein so brauchbares Modell. (GL-LoK 312)

Die chinesischen Philosophen hingegen entschieden sich bei aller Anerkennung der festen Körper für das Atmosphärische und machten es zu ihrer vorrangigen Leitfigur. Mit anderen Worten, nicht das vereinzelte Ding und sein An-sich-sein (Substanz) interessierte sie in erster Linie, sondern das, was zwischen den Dingen war, sein Sein-für anderes (Funktionen/Relation). Und nicht nur das: Vielfach machte die Funktion das eigentliche Wesen der Sache aus; d.h. eine bestimmte Substanz war gar nicht fassbar unabhängig von Relationen und Funktionen. (GL-LoK 312)

Siehe: Ding als Festkörper, Demokrit

Erkenntnistheoretische Konsequenz

Der erkenntnistheoretische Realismus ist die Kehrseite der dreischichtigen Substanzontologie, ... (S-HL 357)

Vertreter

  • Demokrit
  • Platon
  • Aristoteles
  • Leibniz
  • Locke
  • Kant
  • Husserl

Aristoteles

Dieses dreigliedrige Schema, zuerst bei Aristoteles Metaphysik 1089 b 23 f. ... (S-WNP 199)

Locke

Locke hat dieses neue Kategorienschema mit den Titeln "Substanz, Modus, Relation" kanonisiert und dafür die Zustimmung von Leibniz gefunden. (S NGE, 19f)

Leibniz

Kant

In diesem Sinn bringt Kant die Leibniz-Locke'sche Ontologie auf drei Gegenstandstypen, indem er sich selbst zu ihr bekennt, auf die kürzeste Formel: "Die Substanzen überhaupt müssen etwas Inneres haben, was also von allen äußeren Verhältnissen, folglich auch der Zusammensetzung, frei ist. Das Einfach ist also die Grundlage des Inneren der Dinge an sich selbst." (KdrV A 274, B330) (S NGE, 21f)

Husserl

Es kommt hier zunächst das Allgemeinste in Betracht: dass das Universum vorgegeben ist als ein Universum von "Dingen". In diesem weitesten Sinn ist "Ding" ein Ausdruck für letztlich Seiendes, letzte Eigenschaften, Relationen, Verbindungen "Habendes" (als worin sich sein Sein auslegt), während es selbst nicht mehr in dieser Weise "Gehabtes", sondern eben das Letzt-"Habende" ist (...). (Husserl: Husserliana Band VI, S. 229, aus S-WNP 371)

Kritik an Husserl von Heidegger: Wir sprechen von einem Vorrang der Präsenz der Verweisungsganzheit und der Verweisungen vor den in der Verweisung selbst sich zeigenden Dingen. (Heidegger, Gesamtausgabe Band 20, 254; aus: S-WNP 372)

Husserl bekennt sich noch im Alter zur triadischen Dingontologie. (S-WieP 19)

Gegenstandsbewusstsein

Trotz der Unterschiede im Vorgehen sind Kant und Husserl durchaus einander bei der Behandlung des Gegenstandsbewusstseins verwandt. Ihre gemeinsame Absicht, Wissenschaft zu begründen, resultiert in der Verblendung, die empirische Welt sei nichts als ein Gegenstandszusammenhang. (GB-BF 107)

Bei Husserl ist die Existenz des Gegenstandes schlicht in der "natürlichen Einstellung", nämlich dass die Welt existiert, enthalten. Bei Kant gründet sich die Setzung des Gegenstandes als wirklich immerhin auf die Erfahrung, von ihm affiziert zu werden, also auf den Empfang von Empfindungen. Die liefern zwar je nach Sinnesorgan ein unterschiedliches Empfindungsmaterial, doch in Bezug auf das Sein des Gegenstandes signalisieren sie nichts als: Er existiert. (GB-BF 108)

Wir hatten bereits ein Konstitutivum der Formation eines Gegenstandes benannt, das weder bei Husserl noch bei Kant vorkommt, nämlich das Abschneiden des Ephemeren, die Isolation des Dinges gegenüber der Situation. Durch den Blick auf die Ekstasen hat sich ein zweites Konstitutivum der Gegenstandsformierung gezeigt, nämlich die Distanz, in die sich das Subjekt gegenüber dem Ding bringt und es damit zum Objekt macht. Das Subjekt, der wahrnehmende Mensch, verschließt sich gegenüber Anmutungen, er begibt sich des pathischen Bewusstseins. Was vom Ding qua Gegenstand noch bleibt, sind allenfalls die sinnlichen Affektionen, die Kant und Fichte konstatieren. Doch das Subjekt lässt sich nicht mehr so auf das Ding ein, dass die Anwesenheit des Dinges seine eigene Anwesenheit modifiziert. Das Subjekt hat sich gegenüber dem Ding so verschlossen, dass die Affektionen, die es - nach Kant - immer noch von ihm erfährt, ihm nur noch als Empfindungsdaten für seine Konstruktion des Gegenstandes sind. (GB-BF 110f)

  • Das Ding muss gegenüber seiner Situation isoliert werden und
  • das Subjekt muss sich vom Ding distanzieren, und zwar so weit, dass seine Anwesenheit beim Ding keine Rolle mehr spielt. (GB-BF 111)

Zwei Konstitutiva der Formation eines Gegenstandes:

  • Isolation des Dinges gegenüber der Situation
  • Distanz, in die sich das Subjekt gegenüber dem Ding bringt. Siehe: Duales Verhältnis

Ding und Person

Die Dingontologie beschreitet den Unterschied zwischen Ding und Person (bzw. auch Leib). Siehe Spaemann: Personen - Etwas und Jemand.

Volldinge und Halbdinge

Die Dingphilosophie bestreitet die Existenz der Halbdinge oder versucht - dort wo deren Effekte nicht mehr geleugnet werden können - diese in die Welt der Dinge einzubinden und geeignete Dinge notfalls zu erfinden, die die Luft, den elektrischen Strom, das Schwerefeld. (Vgl: S-WNP 105)

Populärwissenschaft

Die Thesen der Populärwissenschaft über die Welt zeichnet eine eigentümliche Unbekümmertheit aus. Die Wirklichkeit ist hiernach eine Sphäre von Objekten, die man wissenschaftlich methodisch analysieren und auf die man in der Regel auch technisch handelnd einwirken kann. (FV-OW 13)

Kritik

Focus auf Sehen und Tasten

Die Kombination von Sehen und Tasten lässt eine Welt von Einzeldingen entstehen. Mit unseren besonders scharf- und farbsehenden Augen können wir eine Menge Unterschiede wahrnehmen, mit unseren Händen können wir all diese Unterschiede auf das Genaueste betasten. Man sieht etwas und fasst es dann an. Wenn beides gelingt, hat man die evidente Überzeugung, hier handelt es sich um ein Objekt. (HB-ZzM, Frederike Keller 233)

Siehe: Visualprimat

Situativ eingebettete Dingwahrnehmung

Jede Dingwahrnehmung ist geladen mit Protentionen, d.h. Sachverhalten, auf die man unwillkürlich gefasst ist, die sich aber meist nicht und nie sämtlich abheben, sondern nur fragmentarisch z.B. bei Enttäuschungen; ich spreche von Situationen als chaotisch-mannigfaltigen Ganzheiten, zu denen mindestens Sachverhalte gehören. (S-NP 29)

Messwerttaugliche Dingrudimente

Des weiteren wird die Seele ... nach Art solcher messwerttauglicher Dingrudimente auf ein assoziativ zusammengehaltenes Bündeln von Empfindungen und Vorstellungen ... reduziert. (S-NP 31)

Nähe zur Umwelt gestört

Prozesse der Verdinglichung und Versachlichung zerstören die Nähe zu der den Menschen umgebenden "Um-Welt". Die Wiederentdeckung der Nähe ist damit auch eine ("therapeutische") Aufgabe der Politik. (H-PS 171)


Der Selbstbezug der Systemtheorie

Wir bleiben dem Substanzfetischismus nach wie vor verfallen in dem Maß, wie wir glauben, dass zuerst die Dinge als einzelne kommen und dann ihre Beziehungen zueinander. Die bislang letzte und subtilste, überaus erfolgreiche Form des individualistischen Substantialismus tritt heute unter einem fast perfektem Incognito auf, in der Gestalt der Systemtheorie. In ihr werden Systeme als Quasi-Monaden angesetzt, die sich von ihren spezifischen Umwelten unterscheiden, wobei die Reihenfolge immer strikt beachtet wird: zuerst und vor allem die Binnenbeziehungen des Systems zu sich selbst, dann die Außenbeziehungen. Luhmann macht aus diesem Motiv seines Theoriedesigns kein Geheimnis, da er offen erklärt, Systeme verhalten sich vorrangig zu sich selbst und nur marginal zum sogenannten Anderen. Er sagt an einer Stelle unverblümt, Selbstbezug schlägt Fremdbezug tausend zu eins. (SP-DSudT 149f)

Dialogphilosophie

Die Dingphilosophie mündet schnell in eine Dialogphilosophie, wenn das Zwischen der Menschen thematisiert werden soll. Häufig wird die Relation zwischen zwei Dingen selbst wieder verdinglicht. (Vgl. den Vorwurf von Peter Sloterdijk in: SH-DSudT 139)

Vertreter: Martin Buber, Franz Rosenzweig

Im Gegensatz dazu [zum Substanzfetischismus] machen Autoren wie Bataille und zahlreiche andere, darunter auch ich, im übrigen vor allem die Dialogphilosophen auf der Linie von Buber und Rosenzweig, die Annahme, dass wir von einem autonomen Zwischen auszugehen haben. In der Sprache der philosophischen Tradition gesprochen, wir rehabilitieren endlich die Relation auf Kosten der Substanz; wir rehabilitieren auch das Akzidentielle auf Kosten des Essentiellen, die Situation auf Kosten der Komponenten. (SP-DSudT 150)

Sonstiges

Siehe:

Links