Übersicht

Aus TopoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Topisches Verhältnis2.png Topisches Verhältnis.png

Duales Verhältnis Topisches Verhältnis Hinweise
Ontologie Konstellation von Einzelnen Situation (ohne Einzelnes)
Assoziation/ Dissoziation Dissoziation Assoziation
Raum der trennt der verbindet Richard Baker (in: Verkörperungen)
Person / Leib Personale Emanzipation und Unterscheidung Leibliches In-der-Welt-Sein
Körper / Leib (Körperliches) Sein (Leibliches) Befinden
Richtung im Vollzug
Richtung in der Sprache
Sein
  • An-Sein (Kontakt als Beziehung)
  • Innen-Außen (Grenze als Beziehung)
  • Gegenüber (Verbindung als Beziehung)
  • In-Sein (Durchdringungs-Metapher)
  • Zu-Etwas-Sein, Zuhandenheit (aber keine Funktions-Metapher)
Wahrnehmung statisches Gegenüber von Wahrnehmendem und Wahrgenommenen dynamisches In-Sein von Person und Situation
Zentrismus Logozentrismus Topozentrismus
Personalität Personale Grenze Präpersonales (symbiotisches)/ (immanent-) transpersonales (Durchdringungs-)Feld
Therapeutische Ziele Personale Autonomie (Autarkie) (Immanent-)Transpersonale Anbindung
Transpersonalität Transzendente Transpersonalität Immanente Transpersonalität
Tendenz Abgrenzungstendenz Einleibungstendenz
Ich/Selbst Unterscheidendes Ich Angebundenes Selbst
Sinne Sinnesorgane (nur Vielheit, keine Ganzheit), vorallem Sehen und Tasten: Visualprimat = Tastprimat Gefühle (Ganzheit mit Symbiosegefahr), daher Gemeinraumphänomene wie Wärme, Hören: Gefühlsprimat
Sehen Sehen als Beobachten (Beobachtung) Sehen als schauendes Sich-Einfühlen Christoph Wild (Praxis der Systemaufstellung 1/2012, S. 26-29)
Prinzip Agens Communio
Mystik Du-Mystik, Liebesmystik, Erfahrung Gottes im Du Selbst-Mystik, Einheitsmystik, Erfahrung Gottes im eignen Seelengrund
Frömmigkeit prophetisch: gespaltene Beziehung mystisch: unspaltbares Verhältnis Friedrich Heiler 1918: Das Gebet, S. 248-409, zit.n.: S-DRdN 169
Welt Innenwelt und Außenwelt (Umwelt) Lebenswelt, Mitwelt
Metapher Unterscheidung Durchdringung, Symbiose
Mannigfaltigkeit Nebeneinander-Mannigfaltigkeit: "wohlunterschiedene M." Durchdringungs-Mannigfaltigkeit: "verworrene M." Henri Bergson: Zeit und Freiheit. Jena 1920 (3-5Tsd.), 2. 59, 101. Zit.n: MG-DSidP 143
Eine Vielzahl horizontaler Sinnes-Angebote verwirrt (ADHS) Ein vertikaler Orientierungspunkt zur leiblichen Lotung erlaubt Konzentration Davis-Therapie
Horizontale Grenze erlaubt partnerschaftliche Begegnung Vertikale Verbundenheit erlaubt personale Selbstintegration
Horizontale Achse der Phänomene in der Welt Vertikale Achse der Selbstbeziehung Kûkai (Pörtner/Heise 10)
Modell (Voll-)Ding-Modell feldhaftes-Leib-Modell
Raum Flächige Trennung im objektiven Raum Durchdringung von Kraft im leiblichen Raum
In-Sein Ding im Raum als objektive Tatsache Leibliches Dasein im Raum als subjektive Tatsache
Elemente Ding und Ding (Körper und Körper) Ton und Korpus (Kraft und Raum)
Zeitigkeit Stoß und Zug von zwei Körpern. Ein Körper an dergleichen Stelle nur in Nachzeitigkeit. Schwingung und Korpus gleichzeitig an dergleichen Stelle (Gleichzeitigkeit)
Ich, Körper Selbst, Leib
Perspektive, Fokussieren All-Einheit, Defokussieren
Teilsein Ganzsein
Einzigartigkeit, Einzigsein Zugehörigsein, Einssein
Abgegrenztes, autonomes Selbst Fließendes, hingebendes Selbst Keller
Wille, Wahl Liebe, Hingabe Assagioli
Dualität Nondualität Loy
Form Leerheit, Nothingness Buddhismus
Position Negation Varga von Kibéd
Bedingter Geist Unbedingter Geist Varela, Baker
Sinnliches Wahrnehmen Spürbewusstsein, Gewahrsein Norretranders, Schellenbaum
Begreifen, Begrifflicher Geist Ergriffenheit, Formloser Geist Varela, Buddhismus
Linke Gehirnhälfte Rechte Gehirnhälfte Taylor
Zeitlich-sequenzielles Denken Räumlich-synchrones Denken Luhmann, Latka
Ursache-Wirkungs-Linearität Inter-Emergenz Buddhismus, Baker
Divergenz Konvergenz Buddhismus, Baker
Aktivität Stille, Soheit Buddhismus, S. Suzuki
Orientierung im Raum und Zeit Präsenz, ewige Gegenwart Meister Eckehart, Tolle
Individuation Bezogenheit Stierlin
Persona Selbst, Imago Dei C.G. Jung
Agenz Kommunion Wilber
Gegenübererfahrung Einheitserfahrung Christentum, Renz
Sichtbar, materiell, körperlich unsichtbar, unmateriell, seelisch Paulus
Menschliche Natur Göttliche Natur Christentum
Schöpfung Schöpfer Judentum, Christentum
Autonomie und Freiheit Nähe und Bindung
Einzeln und frei wie ein Baum brüderlich wie ein Wald
Getrenntheit
  • soziale Unterschiedenheit (horizontal)
Verbundenheit
  • soziale Partnerschaft (horizontal)
  • spirituelle Angebundenheit (vertikal)
Selbst- als Ichbezogenheit Objekt(bindungs)bezogenheit
Autonome Selbstidentität:

"Ich bin, weil ich bin."

Symbiotische Abhängigkeit:

"Ich bin, weil meine Mami mit mir ist."

Wertigkeit Autonome Selbstwertigkeit:

"Ich mag mich, weil ich bin."

Heteronome (objektbezogene) Selbstwertigkeit:

"Ich mag mich, weil meine Mami mich mag"

Bestimmung Autonome Selbstbestimmung:

"Ich mache es, weil ich es will."

Heteronome (objektbezogene) Fremdbestimmung (u.a. via Über-Ich):

"Ich mache es, weil Mami es so will"

Bedürfnis nach Wachstum und Potenzialentfaltung (Autonomiebedürfnis) nach Verbundenheit (Bindungsbedürfnis)
System Neugiersystem Bindungssystem
Gesunder Kontakt zum eigenen Selbst zum personalen Gegenüber
Kraft Aggression als Schutz des Selbst Liebe als Nähebedürfnis
Tier Hofhund, dessen Aufgabe es ist, den Hof zu bewachen, bellen und bei Angriff auch zu beißen Schmusekatze
Bewusstsein
  • Hirnbewusstsein
  • Ichbewusstsein
  • Wachbewusstsein
  • Traumbewusstsein
  • Quantenbewusstsein
Goswami
Kulturen Sinnkultur, (Bewusstseinskultur) Präsenzkultur Gumbrecht
Rationalität Intuition Goldberg
Religionen West Ost
Region
  • Vorderer Orient
  • Judentum, Christentum, Islam
  • Indien
  • Hinduismus, Buddhismus
Gott/Göttliches Gott als Schöpfer und Herr

über dem Menschen,
Gott über uns als
Vater, König, Hirte ...

Das Göttliche in uns,
der Mensch im Göttlichen,
Gott als
alles durchströmende Kraft

Transzendenz Gottes Immanenz Gottes
Gott als Gegenüber, als Du Gott als Alleiner / Allganzer in mir und um mich
Gottesbild personales Gottesbild nicht personales Gottesbild
Gott spricht den Menschen an - der Mensch antwortet Gott als Tiefe erfahren - Schweigen und Stille
Verbindung Gott - Mensch

Gott spricht den Menschen an,
er sendet Heilige Bücher
oder Erlösergestalten
und wird so mitten unter den Menschen
gegenwärtig und erfahrbar

Gott ist bereits im Menschen,
Gott ist in der Tiefe erfahrbar,
Gott braucht keine weitere Vermittlung,
es geht um Erleuchtung,
es geht um Erkenntnis des Urgrundes

Verbindung Mensch - Gott

Der Mensch ist Hörer des Wortes,
er folgt der Erlösergestalt,
er gibt sich Gott hin,
er betet,
er feiert Gottesdienst

Schweigen und Stille,
zum Geheimnis kommen,
innere Einheit mit dem Göttlichen,
der Mensch meditiert,
er folgt einem Lehrer, Guru, Lama ...

West GottMenschWelt.png
Ost GottMenschWelt.png
West GottMensch.png
Ost MenschGott.png
Kultur
  • Nomadenkultur (Hirten)
  • aufblickend zu den Sternen
  • Agrarkultur (Bauern)
  • nach unten blickend zum Erdboden
  • dem Himmel verbunden
  • "Vater"
  • der Erde (Natur) verbunden
  • "Mutter"
Zeit/Raum
  • Betonung der Zeit und Geschichte
  • lineares Verständnis
  • Betonung des Raumes
  • zyklisches Verständnis, der sich wiederholenden Zeit
  • Mensch über der Welt als Herrscher oder Ausbeuter
  • Mensch in der Welt eins mit Natur und Kosmos
  • Indivuum vorrangig
  • Selbstverwirklichung
  • Gemeinschaft vorranging
  • Einordnung in das Ganze
  • Absolutheitsdenken
  • entweder - oder
  • Ergänzungsdenken
  • sowohl - als auch
anthropozentrisch kosmozentrisch (topozentrisch)


Quellen

Kombiniert aus:

(Quellenangaben siehe dort)

Siehe auch: Paradigmen