Logo-Topo

Aus TopoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Welten

System Feld Situation.png

  • Welt 3: Systeme als Konstellation (Duales Verhältnis)
  • Welt 2: Leibliche Orte als Symbole (Duales und Topisches Verhältnis)
  • Welt 1: Situationen (Topisches Verhältnis)


Logo Topo
Welt 3
der Vereinzelungen
Vereinzelte Sachverhalte mit einzelnen Bedeutungen
Welt der Tatsachen
Vereinzelte Sachverhalte mit einzelnen Bedeutungen
Beziehung
Welt 2
der Symbole
Satzausspruch
einer (verbalen oder transverbalen) Sprache mit starker satzinterner Grammatik
Satzausspruch -> Leib als Stellvertreter (Welt 4)
Beziehung
Welt 1
der Situationen
Leiblich erfahrbare Situation mit binnendiffuser Bedeutsamkeit

Siehe: Denktypen, Sprachtypen, Wahrheit

Tabelle

Logozentrismus Topozentrismus
Klima / Natur
  • heiß & trocken
  • Wiesenklima
  • Natur als Landschaft gegenüber
  • Sichtbar: Sehen & Tasten (im Eigenraum)
  • mild & feucht
  • Monsunklima
  • Natur als Atmosphäre, in der man sich befindet. Z.B. die schwüle atmosphärische Hitze
  • Spürbar: Fühlen & Hören (im Gemeinraum)
Sprache
  • Prädikationsstruktur
  • subjekt-prominent
  • Subjekt-Prädikat-Sätze
  • Lexis (Wort) und Logos (Satz)
  • Gebrauch logischer Kategorien und Bezeichnungen
  • Subjektorientiert
  • Satzinterne Grammatik
  • Toposstruktur
  • topik-prominent
  • Thema/Rhema-Sätze
  • Topos (Situation als Ganzes)
  • Wiedergabe von Eindrücken
  • Prädikat-/ Kontextorientiert
  • Kontextorientierte Pragmatik
Sprache Ich liebe dich.png Aishiteru.png
genera verbi aktiv - passiv medium
Sprach-Ontologie/ Wahrheit
Sinn Sehsinn (Visualprimat) Spürsinn (Gefühlsprimat, Sensus Communis)
Philosophie
  • Denken über etwas
  • Subjekt-Objekt-Spaltung
  • Marcuse: Logos
  • Vorherrschaft des repressiv-berechnenden Logos
  • Erfahrungsweg (体得: taitoku = Körper, Substanz + Erwerb)
  • Leibliche Resonanz im Kontext (Topos)
  • Marcuse: Eros
Stellung
  • Vor-Stellung
  • Gegen-Stand
  • Ein-Stellung
  • Ein-Stand
Menschenrecht/-pflichten
  • Recht auf personale Autonomie
  • Pflicht zur kollektiven Symbiose
  • Pflicht zum Erhalt der lebendigen Situation
Theismus Monotheismus Polytheismus
Verhältnis von Gott, Chaos und Natur Gott -> Chaos -> Natur Chaos -> Natur -> Götter
heiliger Geist als Figur (mit bestimmten Artikel) "der heiligen Geist" als Atmosphäre (ohne Artikel, Artikelmeidung) bei "Erfüllung oder Vollsein von heiligem Geist" bei den Urchristen
Gefahr
  • Überabgrenzung, Körperfixierung
  • Unterabgrenzung, Symbiosefixierung
Körper/Psyche dinghafter Körper-Psyche-Dualismus feldhafte Einleibungstendenz (auch symbiotisch)
Bios Personale Autonomie Präpersonale/ transpersonale Symbiose (Selbst-Symbiose, Sozial-Symbiose)
Sprach-, Sinnkultur: Hermeneutik, cartesianische Weltsicht, Subjekt/Objekt-Paradigma, Interpretation (HUG-DdH 12) Präsenzkultur
Welt als Gegenüber, und in mir als Repräsentanz In-Der-Welt-Sein
Therapeutisches Modell Medizinisches Modell Kontextbezogenes Modell
Therapeutisches Thema Beschreibungen und Vorstellungen Raum und Stellung darin:
  • Unterabgrenzung
  • Gesunde Abgrenzung
  • Überabgrenzung
Zentrik autozentrisch, egozentrisch allozentrisch, topozentrisch
Stellung Vorstellung Einstellung
  • symbolisch
  • analytisch
  • rational
  • aktiv
  • abstrakt
  • linear
  • sequentiell
  • räumlich
  • synthetisch
  • metaphorisch
  • rezeptiv
  • konkret
  • nichtlinear
  • multipel
positional [Joseph Bogen] propositional appositional
Hemisphären links rechts
Hirnregion Großhirn Mittel-/Stammhirn
Verstand diskursiver Verstand anschauender Verstand
Verhältnisse gespaltene Verhältnisse = Relationen ungespaltene Verhältnisse

Siehe: Übersicht, Vom Logos zum Topos

Siehe: https://prezi.com/iqsjigqvbor3/vom-logos-zum-topos/#

Asymmetrie

Es gibt keinen Zweifel daran, dass Asymmetrie biologisch von Vorteil sein kann und dass der Mensch sich dahin entwickelt hat, diesen Vorteil zu nutzen. Während die Menschenaffen mit beiden Händen gleich geschickt sind, war und ist scheinbar immer die breite Mehrheit der Menschen vorherrschend rechts- oder linkshändig – und ebenso rechts-äugig, rechts-füßig und benutzt sogar eher den rechten Kiefer beim Kauen. (TH-GgB 101f)