Vom Logos zum Topos

Aus TopoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einführung

https://prezi.com/iqsjigqvbor3/vom-logos-zum-topos/#

Klima

Logozentrismus Topozentrismus
Klima / Natur
  • heiß & trocken
  • Wiesenklima
  • Natur als Landschaft gegenüber
  • Sichtbar: Sehen & Tasten (im Eigenraum)
  • mild & feucht
  • Monsunklima
  • Natur als Atmosphäre, in der man sich befindet. Z.B. die schwüle atmosphärische Hitze
  • Spürbar: Fühlen & Hören (im Gemeinraum)

Auf der einen Seite steht also ein heißes und trockenes, auf der anderen ein mildes und feuchtes Klima. Die Konzeption der Gotteserkenntnis können wir nur begreifen, indem wir die klimatischen Verschiedenheiten mit in Betracht ziehen. Hierin zeigt sich uns der große Unterschied zwischen Monotheismus und Polytheismus. (KN-KjP 25)

Das fast zu jeder Jahreszeit von heißer, trockener Luft überzogene Klima des Landes von der Sinai-Halbinsel bis nach Israel, und geradezu im Kontrast dazu das feuchte, milde Klima Japans im Wandel der Jahreszeiten. (KN-KjP 33)

Sprache

Logozentrismus Topozentrismus
Sprache
  • Prädikationsstruktur
  • subjekt-prominent
  • Subjekt-Prädikat-Sätze
  • Lexis (Wort) und Logos (Satz)
  • Gebrauch logischer Kategorien und Bezeichnungen
  • Subjektorientiert
  • Satzinterne Grammatik
  • Toposstruktur
  • topik-prominent
  • Thema/Rhema-Sätze
  • Topos (Situation als Ganzes)
  • Wiedergabe von Eindrücken
  • Prädikat-/ Kontextorientiert
  • Kontextorientierte Pragmatik
Sprache Ich liebe dich.png Aishiteru.png
genera verbi aktiv - passiv medium
Sprach-Ontologie/ Wahrheit horizontal: Satz isomorph mit Sachverhalt vertikal: Satzausspruch aus Situation

Siehe: Logo- und Topo-Sprache

Religion

Logozentrismus Topozentrismus Quelle
Theismus Monotheismus Polytheismus
Verhältnis von Gott, Chaos und Natur Gott -> Chaos -> Natur Chaos -> Natur -> Götter
heiliger Geist als sinnlich erkennbare Figur, Gestalt, Person (mit bestimmten Artikel) "der heiligen Geist" als leiblich spürbare Atmosphäre (ohne Artikel, Artikelmeidung) bei "Erfüllung oder Vollsein von heiligem Geist" im Urchristentum
Ruf des Göttlichen Anruf Hervorrufen
Kasus des Göttlichen Nominativ Appellativ oder Provokativ
Mystik Liebesmystik Einheitsmystik: Mystische Versunkenheit
Frömmigkeit prophetisch: gespaltene Beziehung mystisch: unspaltbares Verhältnis Friedrich Heiler 1918: Das Gebet, S. 248-409, zit.n.: S-DRdN 169

Umgang mit dem Heilsinteresse und dem Machtstreben im Monotheismus.

Liebes- und Einheitsmystik

Siehe: Mystik

Anruf oder Hervorrufen

das Hervorrufen des Göttlichen in die Gestalt und Person eines Gottes aus der Fülle der Betroffenheit von Imponierendem heraus. (S-III4 137)

ein Hervorrufen des Göttlichen zu einem jetzt eben im Ruf sich gestaltenden Gott, dem Gott, Freunde zu erkennen, in Kraft und Vollmacht des überwältigenden Ergriffenseins beim Wiederfinden des lange verschollenen Gatten (S-III4 138)

Wenn der Grieche des archaischen und klassischen Zeitalters im Ausruf "theos" sagte, wie Helena bei Euripides, rief er seinen Gott eben nicht eigentlich an, sondern vielmehr hervor. (S-III4 138)

... und gesammeltes Ruhen und Schweigen in Gott tritt an die Stelle der Unterhaltung mit ihm. (S-III4 192)

Atmosphärische Präsenz japanischer Gottheiten

Wir sind es gewohnt, uns vorzustellen, dass, wenn wir mit zusammengelegten Händen dastehen, die Gottheiten im Inneren eines atmosphärischen Gefühls vor uns tatsächlich "anwesend sind". (KN-KjP 19)

Japaner spüren ihre Gottheiten auf diese Art und Weise, nämlich als "atmosphärisches Gefühl", und es ist genau diese Empfindsamkeit, die ihr Naturverständnis mit ihrem Religionsverständnis vereint. (KN-KjP 30)

Ohne dass es nötig wäre, von Neuem darauf hinzuweisen: die Beziehung zwischen den Gottheiten Japans und den Japanern unterscheidet sich deutlich von der Konzeption, in der der Mensch als handelndes Subjekt gilt. In diesem Sinne steht etwa im Alten Testament: "Der Mensch beherrscht mit der Erlaubnis Gottes die Natur"; in der Auffassung des Christentums bedeutet das: "Die Erde ist Besitz des Menschengeschlechts." (KN-KjP 51)

Aber eben weil es sich dabei um ein den Augen unsichtbares amtosphärisches Gefühl handelt, können wir auch feststellen, dass eine gewisse Ehrfurcht diesem gegenüber bis auf den heutigen Tag andauert. (KN-KjP 53)

Gottheit, die ihren Leib verbirgt (KN-KjP 53)

Lokale göttliche Atmosphären

Wie hier deutlich wird, sind die japanischen Regionalgottheiten in ihrer Gegend tatsächlich heimisch: sie verfügen über die Macht, diesen Ort zu beherrschen. Sie sind Wesenheiten, die in ihrer Region wohnhaft (ansässig) sind. (KN-KjP 49)

Demgegenüber weilen die japanischen Gottheiten in ihren jeweiligen Gebieten und treten ursprünglich nie in einer konkreten Gestalt in Erscheinung. (KN-KjP 51)

Gottheiten verkörpern in ihrem Götternamen auch die in ihrem Gebiet ansässigen Wesen als solche. (KN-KjP 50)

Ursprünglich sind japanische Gottheiten in ihrer jeweiligen Gegend ansässige Wesenheiten, aber wenn irgendwo anders Bedarf besteht, können die Gottheiten Selbstabstpaltungen in unbegrenzter Zahl vollziehen und Seelenanteile an andere Orte bewegen. (KN-KjP 56)

Religiöse Normen

Der traditionellen Gotteserkenntnis der Japaner und ihrem Religionsverständnis liegt keine fundamentale Norm zugrunde, die in diesem Sinne einen Monotheismus als solchen stützen würde. (KN-KjP 47)

Philosophie

Logozentrismus Topozentrismus
Philosophie
  • Subjekt-Objekt-Spaltung (auch sozial)
  • Leibliche Resonanz, bis zur symbiotisch-atmosphärischen Einheit (auch sozial)
Stellung
  • Vor-Stellung
  • Gegen-Stand
  • Ein-Stellung
  • Ein-Stand
Menschenrecht/-pflichten
  • Recht auf personale Autonomie
  • Pflicht zur kollektiven Symbiose
  • Pflicht zum Erhalt der lebendigen Situation
Sprach-, Sinnkultur: Hermeneutik, cartesianische Weltsicht, Subjekt/Objekt-Paradigma, Interpretation (HUG-DdH 12) Präsenzkultur
Welt als Gegenüber, und in mir als Repräsentanz In-Der-Welt-Sein

Therapie

Logozentrismus Topozentrismus
Therapeutisches Modell Medizinisches Modell Kontextbezogenes Modell
Therapeutisches Thema Beschreibungen und Vorstellungen Raum und Stellung darin:
  • Unterabgrenzung
  • Gesunde Abgrenzung
  • Überabgrenzung

Neuro

Logozentrismus Topozentrismus
  • symbolisch
  • analytisch
  • rational
  • aktiv
  • abstrakt
  • linear
  • sequentiell
  • räumlich
  • synthetisch
  • metaphorisch
  • rezeptiv
  • konkret
  • nichtlinear
  • multipel
positional [Joseph Bogen] propositional appositional
Hemisphären links rechts
Hirnregion Großhirn Mittel-/Stammhirn
Verstand diskursiver Verstand anschauender Verstand