Synchronizität

Aus TopoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Synchronizität ist die Parallelität der in Einleibung geschehenden gleichzeitigen Ereignisse.
  • Synchronizität steht in scheinbarem Widerspruch zur Kausalität.

Einleibungen bei Tieren und Pflanzen

Beispielsweise weiss man heute, dass eine Hasenmutter, die sich in Amerika befindet, heftig geschüttelt wird, wenn man Tausende von Kilometern entfernt in Europa eines ihrer Kleinen tötet. Ebenso weiss man, dass die Pflanzen auf die geistige Haltung des Menschen, der sie pflegt oder nicht pflegt, reagieren. Man hat die Aura bestimmter Pflanzen fotografiert, die eine sehr lebendige Realität sind, empfänglich für die Lieber der Menschen, die sie umgeben. ... Es gibt offenbar Zusammenhänge zwischen allem Lebendigen und übernatürliche Fähigkeiten, die aber noch nichts mit dem inneren Weg zu tun haben. Hier handelt es sich um eine äußerliche Transzendenz, etwa, was den normalen Horizont, die gewöhnlichen Leistungsgrenzen des Menschen übersteigt. (KGD-MWzM 48)

Abhängigkeiten von Sonnenaktivitäten

Gauquelin fasste eine Reihe von Studien japanischer, russischer und europäischer Forschen zusammen, die monatliche und täglichen Schwankungen der Sonnenaktivität in einen Zusammenhang brachten mit Taifunen und anderen klimatischen Veränderungen sowie mit der Flockungsreaktion des Blutserums, dem prozentualen Anteil der Leukozyten im Blut, dem Vorkommen von Herzinfarkten, von Todesfällen bei Tuberkulose sowie von Bergwerks- und Verkehrsunfällen. (EW-PuS 83)

Gauquelin ist der statistische Nachweis gelungen, dass psychische Tendenzen und planetarische Positionen einander entsprechen. (EW-PuS 84)

Der italienische Chemiker Piccardi hat gezeigt, dass die Geschwindigkeit gewisser chemischer Reaktionen in einem anorganischen Kolloid und die Molekularstruktur des Wassers von den täglichen und den Langzeitabweichungen der Sonnenaktivität beeinflusst werden. (EW-PuS 83)

Kolisko beschreibt Experimente mit verschiedenen metallischen Lösungen, die man einzeln und kombiniert in Filterpapier steigen ließ. ... Kolisko gelang der Nachweis, dass der Einfluss der Mondphasen in der Silbernitralösung verfolgt werden kann: Beim Aufsteigen der Silbernitratlösung im Filterpapier werden je nach Mondphase verschiedene spezifische Muster gebildet. In ähnlicher Weise gab es andere Formmuster, die sich je nach Jahreszeit veränderten. Kolisko bemerkt dazu: "So seltsam es sich anhört, es scheint gestattet, von einer Stimmung zu sprechen, die sich in der Materie ausdrückte", denn die Bildmuster und Farben spiegeln die Stimmung der Jahreszeit wider. (EW-PuS 83)

Der tschechische Gynäkologe und Psychiater Dr. Eugene Jonas hat umfassende Untersuchungen über die Auswirkungen von Sonne und Mond auf die Fruchtbarkeit und die Geschlechtsbestimmung angestellt. (EW-PuS 83)