Nietzsche

Aus TopWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nietzsche setzt den Physiologismus, die Introjektion und den Reduktionismus, wodurch einer verarmten Außenwelt aufgeladene Innenwelten gegenübergestellt werden, axiomatisch voraus. (S-SaP 342)

Nietzsche bleibt als Erkenntnistheoretiker insofern ein Dilettant, als es ihm nicht gelingt, sich konsequent

  • zwischen dieser Theorie [i.e. Empiriokritizismus, T.L.], die ein Subjekt ausschließt,
  • und dem Konstruktivismus, der ein konstruierendes Subjekt benötigt, zu entscheiden. (S-SaP 331)

Siehe: Projektionismus