Weiteraum

Aus TopoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Weiteraum ist der unmittelbar phänomenale Raum, der Enge und Weite spürbar werden lässt. Wie z.B. als Enge der Brust beim Schreck. Über den Weiteraum hinaus gibt es im Richtungsraum zudem gerichtete Gefühle.

Apriorität des Weiteraums

Mit der Weite des Raumes werden wir nicht erst durch irgendwelche Sinneswahrnehmungen vertraut, sondern sie ist uns a priori bekannt, ... durch die Grundform des eigenleiblichen Spürens. Dieses offenbart uns die Weite des Leibes, die eine Voraussetzung der sich aus ihr abhebenden Enge des Leibes ist, und diese Enge, die Gegenwart, ist Bedingung der Möglichkeit der Einheit des Bewusstseins, weil das principium individuationis und das Ich ihre Explikate sind. (S-III1 207)

Mit der Enge des Leibes ist nämlich dessen Weite unvermeidlich mitgegeben, und die Weite des Leibes ist gemäß dem Hauptsatz der Lehre vom Raum zugleich die Weite des Raumes. (S-III1 207)

In Wirklichkeit wird das Wissen von der Weite des Raumes durch die sinnliche Wahrnehmung nicht erst erzeugt, sondern aus den Elementen des eigenleiblichen Spürens übernommen. (S-III1 208)

Polaritäten

Yin Yang
Weitung Zusammenziehend Ausdehnend
Entfernung Nah Weit
Temperament
  • Erde
  • Mond
  • Passiv
  • Nachfolgen
  • Schlafen
  • Himmel
  • Sonne
  • Aktiv
  • Führen
  • Wachen
Tageszeit Nacht Tag
Jahreszeit Herbst und Winter Frühjahr und Sommer
Magnetischer Pol Negativ Positiv
Temperatur Kalt Warm
Geschwindigkeit Langsam Schnell
Feuchtigkeit Feucht Trocken
Körperregion
  • Füße
  • Untere Extremitäten
  • Vollorgane (Zang-Organe)
  • Nieren, Milz/Pankreas, Lunge, Herz, Leber
  • Kopf
  • Obere Extremitäten
  • Hohlorgane (Fu-Organe)
  • Dickdarm, Gallenblase, Blase, Magen, Dünndarm
Höhe Niedrig Hoch
Seite Links Rechts
Licht Dunkel Hell
Geschlecht Weiblich Männlich