Neutrale Tatsache

Aus TopoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine neutrale (oder synonym auch objektive) Tatsache kann jeder aussagen, sofern er genug weiß und gut genug sprechen kann. Im Unterscheid zur subjektiven Tatsache, die höchstens einer, nämlich der Betroffene, aussagen kann.

Man muss sich von der Illusion verabschieden, alle Tatsachen seien neutral oder objektiv. (S-KE 32)

Im Unterschied zu H. Schmitz sollen diese Tatsachen ausschließlich "neutral" und nicht "objektiv" genannt werden, um eine Assoziation mit der Subjekt-Objekt-Spaltung zu vermeiden.

Wenn alle Tatsachen objektive Tatsachen wären, bedürfte es nicht der Philosophie; die Erkenntnis könnte den positiven Wissenschaften überlassen werden. Subjektive Tatsachen, die nicht durch Abstreifen der Subjektivität objektiviert werden, sind andererseits keiner wissenschaftlichen Erforschung und Diskussion zugänglich; man müsste sie dem Bekenntnis, der Besinnung und Gewissenserforschung des Einzelnen anheimstellen. (S-DuG 9)

... den Fehler, die objektiven Tatsachen für alle Tatsachen zu halten. (S-GedW 56)

Siehe: Neutralisierung