Depression

Aus TopoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei den meisten IP treffen perfektionistisch fordernde Seiten auf die Seite eines angepassten, unterwürfigen Kindes (Altersregression), welches bis zur Erschöpfung versucht, die Forderungen zu erfüllen. Gleichzeitig meldet sich aber auch eine kindliche Seite voll Sehnsucht nach Geborgenheit, Harmonie und danach, einfach so angenommen zu werden, wie man sich spontan erlebt, ohne extra etwas dafür tun zu müssen. Wenn solche Wünsche immer wieder übergangen werden, tritt noch eine Seite voller Wut auf. Diese wird meist aber sehr abgewertet und unterdrückt. Sie stellt gegen die anderen eine Minderheit dar, wehrt sich aber dagegen mit Verweigerung und Verspannungen. Schließlich wendet sie sich gegen die Person selbst. Die inneren Kämpfe führen zu Erschöpfung, die schließlich mit Todessehnsucht einhergeht. (GS-LPL 283)

Anteile:

  • Perfektionistisch fordernde Seite
  • Kindliche unterwürfige Seite
  • Kindliche Seite voller Sehnsucht nach Geborgenheit
  • Wut

Dennoch ist es meist nicht hilfreich, den IP zu empfehlen, sich nun ganz liebevoll und einseitig parteiisch den bedürftigen Seiten zu widmen. Denn auch die perfektionistische Seite ist Teil ihres Wertesystems und drückt ihre Loyalität zu wichtigen Bezugspersonen aus. Sie auszugrenzen würde schwächen und inneren Unfrieden bringen. Keine dieser "Seiten" ist an sich problematisch. Sie alle sind Repräsentanzen wichtiger Teilaspekte des menschlichen Lebens, die für ein Individuum nötig sind, welches auch seiner Bezogenheit auf andere Menschen gerecht werden will. Sie tragen nur dann zu einer depressiven Eskalation bei, wenn sie als unversöhnlich gegeneinander stehende Polaritäten - als "Ganz oder gar nicht"-, "Entweder-oder-Muster" - auftreten. Der Versuch, die Ambivalenzen endgültig zu beseitigen, führt in die Depression. (GS-LPL 284)