Körper: Unterschied zwischen den Versionen

Aus TopWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Der Körper ist nicht als Maschine zu verstehen, sondern primär als ganzheitlicher, unteilbarer Organismus im dimensionalen Raum. Er ist e…“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
Der Körper ist nicht als Maschine zu verstehen, sondern primär als ganzheitlicher, unteilbarer Organismus im [[dimensionaler Raum|dimensionalen Raum]]. Er ist ebenso ganzheitlich und unteilbar wie der [[Leib]].
 
Der Körper ist nicht als Maschine zu verstehen, sondern primär als ganzheitlicher, unteilbarer Organismus im [[dimensionaler Raum|dimensionalen Raum]]. Er ist ebenso ganzheitlich und unteilbar wie der [[Leib]].
 +
 +
Der Körper ist ein lebendi­ger Orga­nismus, d.h. ein unteilbares und gleich­wohl im Raum ausgedehntes Funkti­onsgan­zes. Trotz der Vielheit seiner materiellen Teile bildet er eine dynamische Einheit, die sich durch fortwährende Selbstreproduktion selbst erhält, sich von den Zerfallsprozessen der anorganischen Natur abgrenzt und doch zugleich durch semipermeable Grenzflächen und Stoffwechsel­prozesse mit der Umwelt verbunden ist. Erst mit dem Tod zerfällt der Or­ganismus wie­der in seine materiellen Bestandteile. (F-VHd)
 +
 +
Der Organismus ist ein Subjekt von Lebensäußerungen, seien es passive Regungen wie Lust, Schmerz, Hunger oder Angst, seien es eher aktive Tätigkeiten wie Denken, Wahrnehmen, Sich-Bewegen, Denken und andere Verhaltensweisen. (F-VHd)
  
 
Körper = Organismus
 
Körper = Organismus
 
* ganzheitlich
 
* ganzheitlich
 
* unteilbare Ausdehnung
 
* unteilbare Ausdehnung

Version vom 14. Dezember 2010, 11:25 Uhr

Der Körper ist nicht als Maschine zu verstehen, sondern primär als ganzheitlicher, unteilbarer Organismus im dimensionalen Raum. Er ist ebenso ganzheitlich und unteilbar wie der Leib.

Der Körper ist ein lebendi­ger Orga­nismus, d.h. ein unteilbares und gleich­wohl im Raum ausgedehntes Funkti­onsgan­zes. Trotz der Vielheit seiner materiellen Teile bildet er eine dynamische Einheit, die sich durch fortwährende Selbstreproduktion selbst erhält, sich von den Zerfallsprozessen der anorganischen Natur abgrenzt und doch zugleich durch semipermeable Grenzflächen und Stoffwechsel­prozesse mit der Umwelt verbunden ist. Erst mit dem Tod zerfällt der Or­ganismus wie­der in seine materiellen Bestandteile. (F-VHd)

Der Organismus ist ein Subjekt von Lebensäußerungen, seien es passive Regungen wie Lust, Schmerz, Hunger oder Angst, seien es eher aktive Tätigkeiten wie Denken, Wahrnehmen, Sich-Bewegen, Denken und andere Verhaltensweisen. (F-VHd)

Körper = Organismus

  • ganzheitlich
  • unteilbare Ausdehnung