Humanismus: Unterschied zwischen den Versionen

Aus TopoWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{c|Was der vorliegenden Verteidigung zugrunde liegt, ist also weniger der klassische Humanismus des Geistes als ein Humanismus des lebendigen, verkörperten G…“)
 
 
Zeile 1: Zeile 1:
 +
* klassischer Humanismus des Geistes
 +
* moderner Humanismus des lebendigen, verkörperten Geistes
 +
** phänomenologische Analyse
 +
** embodiment
 +
** extended mind
 +
** enactive cognition
 +
 
{{c|Was der vorliegenden Verteidigung zugrunde liegt, ist also weniger der klassische Humanismus des Geistes als ein Humanismus des lebendigen, verkörperten Geistes. Als solcher bedient er sich nicht nur der philosophischen, insbesondere der phänomenologischen Analyse, sondern auch der Konzeptionen des embodiment, des extended mind und der enactive cognition, also der handlungsbezogenen Kognition, die in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen haben.|TF-VdM 14}}
 
{{c|Was der vorliegenden Verteidigung zugrunde liegt, ist also weniger der klassische Humanismus des Geistes als ein Humanismus des lebendigen, verkörperten Geistes. Als solcher bedient er sich nicht nur der philosophischen, insbesondere der phänomenologischen Analyse, sondern auch der Konzeptionen des embodiment, des extended mind und der enactive cognition, also der handlungsbezogenen Kognition, die in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen haben.|TF-VdM 14}}

Aktuelle Version vom 11. Oktober 2020, 10:22 Uhr

  • klassischer Humanismus des Geistes
  • moderner Humanismus des lebendigen, verkörperten Geistes
    • phänomenologische Analyse
    • embodiment
    • extended mind
    • enactive cognition

Was der vorliegenden Verteidigung zugrunde liegt, ist also weniger der klassische Humanismus des Geistes als ein Humanismus des lebendigen, verkörperten Geistes. Als solcher bedient er sich nicht nur der philosophischen, insbesondere der phänomenologischen Analyse, sondern auch der Konzeptionen des embodiment, des extended mind und der enactive cognition, also der handlungsbezogenen Kognition, die in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen haben. (TF-VdM 14)